Abenteuer & Natur, Reise Inspiration, Spanien, Strand & Meer, Wandern & Klettern

Wandern auf Teneriffa

Die größte Insel der Kanaren bietet mehr als klassischen Badeurlaub. Teneriffa ist reich an abwechslungsreichen Landstrichen: Felsenschluchten, karge Vulkanlandschaften, alte Wasserwege und subtropisches Grün schmücken die Insel. Wanderer finden ein gut ausgebautes, stetig wachsendes Netz an Wegen, das traumhafte Naturerlebnisse garantiert. Das milde Klima sorgt das ganze Jahr über für optimale Bedingungen für Auflüge am Strand oder in das Inselinnere.

Der Teide, Spaniens höchster Berg, kann auf Teneriffa erklommen werden (javiersanp/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Der Teide, Spaniens höchster Berg, kann auf Teneriffa erklommen werden (javiersanp/cc )

Wandern im Teide Nationalpark

Lavapanorama vor dem ehemaligen Vulkan Teide (El coleccionista de instantes/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Lavapanorama vor dem ehemaligen Vulkan Teide (El coleccionista de instantes/cc )

Der höchste Gipfel Spaniens liegt zum Greifen nah. Der Teide im gleichnamigen Nationalpark liegt im Herzen Teneriffas. Er ist 3.718 Meter hoch und kann erklommen werden. Dazu ist eine Genehmigung der Nationalparkbehörde nötig. Eine Seilbahn fährt zwischen 9.00 und 16.00 Uhr auf 3.555 Meter bis zum Punkt La Rambleta. Die letzten Meter bis zum Gipfel des Teide werden zu Fuß über den Wanderweg Nummer zehn, Telesforo Bravo, zurückgelegt. Von dort oben erstreckt sich ein besonderer Blick auf den Nationalpark, der seit 2007 zum UNESCO Welterbe zählt.

Die Aussicht auf den Vulkan können erfahrene Wanderer bei einer weiteren, etwas mehr als drei Kilometer langen Tour durch den Park genießen. Los geht es am Besucherzentrum Cañada Blanca. Der Weg Nummer vier führt nach Cañada del Capricho bis Cañada del Montón de Trigo. Hier verläuft die Strecke auf dem als Nummer fünf markierten Pfad. Während es bislang moderat nach oben ging, beginnt nach dem Erreichen der Degollada de Guajara und dem Wechsel auf Weg Nummer 15 rechts der Aufstieg. Achtung: Die Wanderung ist nur erfahrenen Wanderern zu empfehlen, da neben steilen Abschnitten auch mit höhenbedingter Sauerstoffarmut zu rechnen ist. Die Montaña de Guajara ist nach etwa drei Stunden erreicht. Auf 2.715 Metern, dem dritthöchsten Punkt Teneriffas, sind angesichts der Sicht auf den Vulkanberg Teide müde Beine nicht mehr zu spüren.

  • Information: Die Buslinien 342 und 348 fahren zum Besucherzentrum des Nationalparks. Länge: 6,5 Kilometer.
    Die Küste von Adeje im Süden (ahisgett/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
    Die Küste von Adeje im Süden (ahisgett/cc )

Entlang der Südküste

Teneriffa ist bekannt für seine warmen Temperaturen. Ein Bad im Meer ist nahezu das ganze Jahr über möglich. Sonne und Strand erleben Wanderer bei einer Tour im Süden. Die Insel besitzt nach Angaben des spanischen Fremdenverkehrsamtes insgesamt 269 Küstenkilometer. Die Uferpromenade zwischen Arona und Adeje erscheint nahezu endlos. Die Strecke ist touristisch erschlossen und Spaziergänger sollten keinesfalls Badeanzug und -hose im Hotel lassen. Denn immer wieder lockt das Meer zu einem Sprung ins kühle Nass. An manchen Stellen ist sogar ein Blick auf die Nachbarinsel La Gomera garantiert.

  • Tipps: Für eine Stopp eignet sich unter anderen der Strand Troya an der Costa Adeje. Er ist mit seinem feinen Sand und geringem Seegang ein gutes Ausflugsziel für Familien. Kletterfreunde finden in dem Ort La Caleta einen felsigen Abschnitt mit mehreren Fischrestaurants. Weiter südlich laufend, öffnen sich kleine Buchten mit goldgelben Sand.

Der Weg der Lava im Nordwesten

Garachico ist das Ziel des Lavaweges (Secret Tenerife/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Garachico ist das Ziel des Lavaweges (Secret Tenerife/cc )

Ein kurzer, breiter Weg entführt Wanderer in die Vulkan-Geschichte Teneriffas. Die Wanderung beginnt in San Juan del Reparo im Nordwesten der Insel. In Richtung Norden laufend, lässt man die Häuser hinter sich und betritt das Landschaftsschutzgebiet Los Acantilados de La Culata. Ziel ist das rund drei Kilometer entfernte Garachico. Auf der Strecke liegen die erkalteten Lava-Flüsse des Vulkans Arenas Negras, der 1706 ausbrach und einen Teil des Stadtkerns von Garachico zerstörte. Heutzutage wächst auf der erkalteten Lava ein Kiefernwald, der die Wanderer fast bis ans Meer begleitet. Nach rund eineinhalb Stunden ist der Hafen erreicht.

  • Information: Die Buslinien 325, 392 und 460 fahren zum Startpunkt nach San Juan del Reparo. Länge: 2,7 Kilometer.

Naturpark Ananga nahe der Hauptstadt

Historische Altstadt von La Laguna (scott.zona/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Historische Altstadt von La Laguna (scott.zona/cc )

Die Inselhauptstadt Santa Cruz de Tenerife und das benachbarte La Laguna sind Gemeinden, die im Naturpark Ananga liegen. Das abwechslungsreiche Landschaftsbild des rund 14.400 Hektar großen Areals wird neben kleiner Orte auch vom immergrünen Lorbeerwald, dem sogenannten Monteverde, bestimmt. Eine zehneinhalb Kilometer lange Wanderung führt durch diese Region im Nordosten der Insel. Die Wanderung wird als mittelschwer eingestuft.

Los geht es in Cruz del Carmen am gleichnamigen Restaurant in der Gemeinde La Laguna. Kurz vor der Casa Forestal führt rechts ein Weg in den Monteverde. Der Pfad führt hinab zum Flussbett des Barranco del Rio beziehungsweise del Batán. Anschließend steigt der Weg Richtung Bejía an und Wanderer laufen durch das kleine Dorf Batán bis zum Ortskern von El Peladero. Hier führt der Weg an der Hauptstraße links und es geht durch kleine Schluchten bis zum Lomo del Morro, wo sich eine schöne Aussicht öffnet. Der Wasserknappheit zur Folge ändert sich Richtung Küste auch die Vegetation. Der Lorbeerwald verschwindet und Wolfsmilchgewächse machen sich breit. Nach insgesamt rund vier Stunden ist das Ziel Punta del Hidalgo an der Küste erreicht.

  • Information: Die Buslinien 073 sowie 075 bis 077 fahren zum Ausgangspunkt. Am Ziel in Punta de Hidalgo verkehren die Linien 050 und 105. Länge: 10,5 Kilometer.
Carolin Bauer, Reiseexperte

25.000 Kilometer – einmal um Australien! Nach diesem Roadtrip war meine Reiseleidenschaft endgültig geweckt. Danach ging es mit dem Rucksack quer durch Südostasien. Meine Traumziel-Liste wird immer länger: Indien, Peru oder Afrika stehen ganz oben. Bis dahin suche ich nach neuen Spots und Trips in der wunderbaren Welt des Reisens.

Artikel, die dich auch interessieren könnten:

1 Comment

  1. Christian sagt:

    Ich bin auch leidenschaftlicher Wanderer. Das Wandern auf Teneriffa macht wirklich viel Spaß. Es gibt dort Wanderungen in fast jedem Schwierigkeitsgrad. Der Artikel ist sehr nett zu lesen, auch die Fotos gefallen mit sehr gut. Da bekomme ich gleich wieder Lust.
    Vielen Dank!
    Lieben Gruss
    Christian

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>