Deutschland, Reise Inspiration, Städtereisen

Das Schanzenviertel in Hamburg: Hier trifft sich die Szene

Einst war sie ein verarmtes, heruntergekommenes Altbauviertel. Heute ist die “Schanze“ das Szeneviertel in Hamburg schlechthin. Gemütliche Cafés, hippe Bars und alteingesessene Kultlokale reihen sich im Schanzenviertel dicht einander und auch in Sachen Shopping lohnt sich ein Besuch: In den letzten Jahren haben sich im Nordosten Altonas zahlreiche neue Modeboutiquen und schicke Designerläden angesiedelt  – die passende Kundschaft präsentiert sich in Hamburgs In-Viertel gleich mit dazu.

Hamburgs alternatives Szeneviertel: Die "Schanze" (eriwst/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Hamburgs alternatives Szeneviertel: Die "Schanze" (eriwst/cc )

Die Schanze – ein Viertel im Wandel

Die sogenannte Piazza im Schanzenviertel (W. Hell/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Die sogenannte Piazza im Schanzenviertel (W. Hell/cc )

Dass sich die „Schanze“ zu Hamburgs Szeneviertel schlechthin gemausert hat, gefällt nicht jedem. Vor allem die Alteingesessenen ärgern sich über die Neuzugezogenen, die neben gut klingenden Jobs (meist in den Medien) auch das nötige Kleingeld mitbringen. Um die 40 Prozent sind die Mieten in den letzten Jahren gestiegen, aus ehemaligen Mietwohnungen sind nicht selten luxuriöse Eigentumswohnungen mit frisch sanierten Hausfassaden geworden.

Viele vermissen das frühere Schmuddel-Image des ehemaligen Arbeiterviertels, das – benannt nach der 1682 errichteten Verteidigungsanlage Sternschanze  – teilweise sogar abgerissen werden sollte.

Bars und Restaurants im Schanzenviertel

Die Rote Flora (Retinafunk/<a href="http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/" target="_blank" rel="nofollow" >cc</a> <a href="" target="_blank" rel="nofollow"></a>)
Die Rote Flora (Retinafunk/cc )

Auch wenn sich – zum Bedauern vieler – Hamburgs schönes Altbauviertel in den letzten Jahren stark verändert hat, seinen Charme als alternatives Multikulti-Viertel hat sich die „Schanze“ bis heute bewahrt.

Rund um die berühmt-berüchtigte „Rote Flora“ (das 1989 im Flora-Theater eingerichtete Autonome-Zentrum) herrscht bereits am Morgen reger Betrieb. Bis in die späten Abendstunden eröffnet sich einem hier – entlang der Susannenstraße und dem Schulterblatt –  ein unerschöpfliches Angebot an Bars, Restaurants und Kneipen:

  • Restaurant La Sepia: Zu einer richtigen Institution hat sich das Restaurant La Sepia am Schulterblatt entwickelt. Wer gerne Fisch isst, wird die portugiesischen und spanischen Spezialitäten lieben. Hummer, Langusten, Austern, Muscheln, Meeresschnecken und Krebse – das alles bietet die Speisekarte dieses überaus empfehlenswerten Fischrestaurants. Adresse: La Sepia, Schulterblatt 36.
  • Bok: Lust auf asiatische Küche? Dann unbedingt hier einkehren. Jedes Gericht ist lecker, das Angebot ist überaus vielfältig und reicht von Sushi über thailändische Küche. Adresse: Bok, Schulterblatt 27.
  • Bar Mutter: Chillen auf gemütlichen Sofaecken im Stil der 70er Jahre kann man nirgendwo besser als in der Mutter. Die Musik dieser gemütlichen Lokation bietet für jeden Geschmack etwas –  und auch die Getränkekarte lässt keine Wünsche offen, man bleibt in der Regel länger als geplant. Adresse: Mutter, Stresemannstraße 11.
  • Schabi’s Fischimbiss: Frischen Fisch individuell zubereitet und direkt auf die Hand gibt es in diesem kultigen Imbiss. Auch die frittierten Kartoffelscheiben sind der Hit. Störend ist eigentlich nur der notorische Platzmangel, denn der Imbiss ist immer gut besucht. Schabi’s Fischimbiss, Schulterblatt 60.
  • Bernsteinbar: Wer sich vom Schulterblatt in Richtung St. Pauli aufmacht, sollte unbedingt einen Abstecher in die Bernsteinbar machen. DJs und Livemusik sorgen für den richtigen Beat, dazu gibt es jede Menger netter Menschen. Adresse: Bernsteinbar, Bernstorffstraße 103.
  • Café unter den Linden: Wer nach einem charmanten Ort für Kaffee, Kuchen oder Frühstück sucht, sollte unbedingt dem Café unter den Linden einen Besuch abstatten. Das Café existiert schon seit den 80er Jahren und ist seitdem für seine hervorragenden Kuchen – in einem Ambiente wie zu Omas Zeiten – bekannt. Café unter den Linden, Juliusstraße 16.

Shopping im Schanzenviertel

So lebhaft wie die Menschen, so kunterbunt sind auch die Shoppingmöglichkeiten im Schanzenviertel. Kreativ, hipp und individuell (dabei nicht immer ganz billig) präsentieren sich die Läden rund um die Susannenstraße. Das Angebot reicht von Mode-Boutiquen, zu Geschäften mit buntem Krimskrams und witzigen Geschenkideen jenseits des Mainstream. Nicht verpassen sollte man beispielsweise:

  • Chicks n‘ dicks: Coole Designermode im stylischen Ambiente, Susannenstraße 4, chicksndicks.de.
  • Große Freiheit: Szeneladen mit aktuellen Trends. Sussannenstraße 3.
  • Second Schanze: Second Hand Mode für den ausgefallenen Geschmack und kleineren Geldbeutel, Schulterball 75.
  • ISU: Bunte, kreative Designermode – auch dieser Laden ist ein MUSS. Susannenstraße 19.

Die Rote Flora im Schanzenviertel

Wer das Hamburger Schanzenviertel im Hamburger Stadtteil Sternenschanze (gehört zum Bezirk Altona) auf einer Städtereise besucht, sollte auf jeden Fall die Bedeutung der Roten Flora kennen. Das Gebäude mit seinen Graffiti verzierten Wänden kann auf eine ereignisreiche Geschichte zurückblicken. Im Jahre 1888 als Tivoli Theater erbaut, danach lange leer stehend, wurde das Gebäude von Autonomen in den 80er Jahren für besetzt erklärt. Heute dient die Rote Flora als Veranstaltungsort von Konzerten, Floh- und Künstlermärkten.

Übernachten im Schanzenviertel

Wer nach einer stilvollen und zugleich preisgünstigen Übernachtung im Hamburger Schanzenviertel sucht, findet im Hotel Meininger genau die richtige Adresse. Das Hotel liegt nur 400 Meter vom Hamburger Bahnhof Altona entfernt. Alle Zimmer sind stilvoll eingerichtet. Neben Einzel- und Doppelzimmern sind auch Mehrbettzimmer (bis zu sechs Betten) buchbar. Zur Buchung!

Tipps der Redaktion Anzeigen

SIDE Hotel Hamburg

Luxus und Lifestyle im SIDE Hotel Hamburg genießen!

Stadtplan zum Zerknüllen Hamburg

Die Revolution des Stadtplans: City Map Hamburg zum Zerknüllen!
Alex Fingas, Reiseexperte

Reisen und Kunst sind meine große Leidenschaft, die ich immer wieder gerne miteinander verknüpfe. Bei meinen zahlreichen Entdeckungstouren durch die Welt ist mir vor allem Italien zur zweiten Heimat geworden. Doch jetzt stehen erst einmal entlegenere Orte auf meinem Reiseplan. Bis dahin freue ich mich auf den gegenseitigen Austausch von Reiseeindrücken, -tipps und -erfahrungen.

Artikel, die dich auch interessieren könnten:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.